Wichtige Hinweise für das Abkanten von Blechteilen

Blech ist ein sehr vielseitiger Werkstoff. Wer die Möglichkeiten von Blechkonstruktionen kennt, kann viele aufwändige Bauteile durch sehr einfache und kostengünstige Blechkonstruktionen ersetzen. Durch das Abkanten von Blechteilen können sehr komplexe Formen mit vielen Funktionen konstruiert und hergestellt werden.

Die Technologie Blech Abkanten

Biegeteile auf dem Blechportal

Ein Blechteil mit Abkantungen kann in einem CAD erstellt und als STEP-Datei auf dem Blechportal importiert werden. In der 3D-Darstellung kann das Blechteil überprüft und vermessen werden. In der 2D-Darstellung werden die Biegelinien grün angezeigt. Wenn sich Elemente in der Biegezone befinden oder wenn das System einen potentiellen Fehler findet, wird die Biegezone rot dargestellt.

Auf dem Blexon-Portal werden die Biegezonen nur angezeigt, wenn beim Kalkulieren Warnungen oder Fehler festgestellt wurden.

Das fertig gebogene Blechteil kann im 3D-Viewer betrachtet und vermessen werden.

Was passiert in der Abkantpresse?

In der Abkantpresse wird das ungebogene Blechteil (Abwicklung) auf eine Matrize (Unterwerkzeug) gelegt. Beim Auslösen des Pressvorgangs fährt der Stempel (Oberwerkzeug) gegen die Matrize und biegt den gewünschten Winkel ins Material. Die Biegelinie befindet sich dabei in der Mitte des Werkzeuges. Die Biegezone zeigt an, wo das Blech im fertig gebogenen Zustand aufliegt.

Was bedeutet das für mein Blechteil?

Auf der Oberseite des Bleches entsteht ein Abdruck vom Stempel. Auf der Unterseite des Bleches entstehen zwei Abdrücke von der Matrize. Der Biegeinnenradius ist abhängig von der ausgewählten Werkzeugpaarung (Matrize / Stempel), sowie des Biegewinkels. Der Aussenradius ergibt sich durch den Innenradius und die Blechdicke.

Auf dem hergestellten Blechteil sind die Spuren des Werkzeuges (gelb markiert) zu sehen.

Probleme die beim Blech Abkanten auftreten können

Das Blexon-Portal überprüft das Blechteil während dem Blexonisieren auf die Herstellbarkeit. Nach der Überprüfung werden Warnungen und Fehler angezeigt. Blechteile mit Warnungen können grundsätzlich hergestellt werden. Blechteile mit Fehlern können nicht hergestellt werden und müssen abgeändert oder zur Abklärung an den Support von Blexon gesendet werden. Support-Anfragen können direkt aus dem Portal mit dem Button „Zur Abklärung senden“ getätigt werden. Im Folgenden werden die Warnungen, Fehler und Tipps für mögliche Massnahmen beschrieben.

Zu kurzer Flansch / Zu kurze Schenkellänge

Bei einer zu kurzen Schenkellägen liegt eine Seite des Blechteils nicht auf dem Biegewerkzeug auf. Das Blechteil kann so nicht hergestellt werden. Auf dem Portal erscheint eine Fehlermeldung. Das Gleiche gilt auch, wenn zwei Abkantungen zu nahe aufeinander folgen.

Was können Sie tun?

Grundsätzlich muss bei zu kurzen Schenkellängen der Flansch verlängert oder die zu nahe zusammenliegenden Biegungen verschoben werden. Da die minimale Schenkellänge vom verwendeten Biegewerkzeug abhängig ist, können keine allgemein gültigen Formeln oder Tabellen angegeben werden. Durch das Verlängern des Flansches und die erneute Kalkulation des Blechteils kann geprüft werden, ob das Teil nun hergestellt werden kann.

Elemente in der Biegezone

Wenn sich in der Biegezone Elemente befinden ist es möglich, dass sich diese beim Abkanten verformen. Je weiter die Elemente von der Biegezone entfernt sind, umso weniger verformt sich das Blech. Auch bei seitlichen Kanten, welche nicht senkrecht in die Biegung verlaufen werden nach dem Biegevorgang Verformungen sichtbar bleiben. Die Verformungen treten bei dicken Materialien und bei grossen Ausschnitten stärker auf als bei kleinen Löchern in dünnem Material.

Was können Sie tun?

Durch das bewusste setzen von Freischnitten in der Biegezone Elementen können Verformungen verhindert werden. Durch die Wahl von dünnerem Material oder kleineren Ausschnitten vermindern sich die Verformungen. Wenn es möglich ist, können die Elemente auch verschoben und aus der Biegezone entfernt werden. Weitere Tipps zu Freischnitten finden Sie im Beitrag Biegezonen freischneiden.

Keine oder zu kleine Eckfreistiche

Wenn in einer Ecke zwei Flansche aufeinander treffen, wird ein Eckfreistich benötigt damit das Blechteil fehlerfrei hergestellt werden kann. Eckfreistiche können verschiedenste Formen haben. Die einfachste Form ist ein rechteckiger Ausschnitt. Viele CAD’s stellen eine Vielzahl von verschiedenen Freistichen zur Verfügung. Wenn in einer Ecke keine oder zu kleine Eckfreistiche konstruiert wurden, kann das Blechteil nicht hergestellt werden und auf dem Portal erscheint ein Fehler.

Was können Sie tun?

Verwenden Sie zum konstruieren eines Blechteils mit Abkantung unbedingt ein CAD welches für das Konstruieren von Blech vorgesehen ist (CAD mit Blechmodul). Ein einem solchen CAD können ganz einfach Eckfreistiche gesetzt werden bzw. werden die Eckfreistiche automatisch gesetzt. Wenn Ihnen kein solches CAD zur Verfügung steht, empfehlen wir Fusion 360 von Autodesk. Dieses CAD ist für Studenten, Dozenten, Startups und Privatanwendungen kostenlos. Für professionelle Anwendungen kann eine Monatslizenz für weniger als 50.- Fr. gelöst werden. Eine Kurzanleitung für Fusion 360 finden Sie im Beitrag Die grosse STEP-Export Übersicht.

Blech liegt nicht auf der ganzen Länge auf

Wenn das Blech nicht auf der ganzen Länge aufliegt, kann die Abkantung verformt werden. Im schlimmsten Fall verschiebt sich das Blech während dem Abkanten im Biegewerkzeug und es entstehen falsche Masse.

Was können Sie tun?

Achten Sie darauf, dass sich in der Biegezone keine grossen Ausschnitte befinden und dass das Blech auf der ganzen Länge aufliegt.

U-Profil / Geschlossenes Profil

U-Profile oder „Kisten“ mit zu langen Schenkellängen im Verhältnis zur Innenfläche (Basis) können nicht hergestellt werden. Die Schenkel des Bauteils kollidieren beim Abkanten mit dem Werkzeug oder bei grösseren Konstruktionen mit der Biegemaschine. Es gibt spezielle Werkzeuge (Geissfuss) mit welchen etwas längere Schenkel hergestellt werden können. Die Kollision mit Werkzeug oder Maschine ist bei der Herstellung von geschlossenen Profilen ein typischer Fehler. Das Blexon-Portal erkennt die Kollisionen und zeigt an, dass das Blechteil nicht hergestellt werden kann.

Was können Sie tun?

Verkürzen Sie wenn möglich eine Lasche des Profils. Es reicht, wenn Sie nur eine Lasche verkürzen. Wenn zuerst die kürzere Lasche gebogen wird kollidiert diese beim Biegen der längeren Lasche nicht mit dem Werkzeug. Anstatt die Laschen zu verkürzen kann auch die Basis verlängert werden.